Stich [1]


Stich [1]

Stich, 1) die Handlung des Stechens; 2) (Fechtk.), so v.w. Stoß; 3) Vertiefung, Öffnung, Verwundung, welche mit einem spitzigen Werkzeug gemacht wird; 4) die beiden Vertiefungen in der Brust des Hochwilds; 5) das einzelne Durchgehen der Nadel mit dem Faden; 6) die verschiedene Art, wie beim Nähen, Sticken u. dgl. die Nadel geführt wird, u. die verschiedene Lage, welche dadurch der Faden bekommt; man unterscheidet daher: Netzstich, wenn die Faden des Grundes mit dem Nähfaden so zusammengezogen werden, daß das Ganze einem Netze ähnlich wird; ferner Kreuz-, Kettel-, Rück-, Doppelstich etc.; 7) die einzelnen Einschnitte, welche in die Kupfer- od. Stahlplatte mit dem Grabstichel gemacht werden; 8) die Art, wie der Künstler einen Kupfer- od. Stahlstich ausführt; 9) so v.w. Kupfer- od. Stahlstich; 10) die Vertiefungen, welche mit einem scharfen Werkzeuge an den Theilen hölzerner Gegenstände gemacht werden, um daraus leicht zu erkennen, in welcher Ordnung die einzelnen Theile zusammengesetzt werden müssen; auch tiefe u. schmale Einschnitte an Drechslerarbeiten; 11) beim Kantighauen eines Baumstammes die Kerben, welche in Abständen von etwa 1 Elle mit der Axt in den Stamm gemacht werden, welche bis an die geschnürte Linie gehen u. so angeben, wie viel von dem Stamme seitlich abgehauen wird; 12) eine Tiefe von ungefähr 1 Fuß od. 1 Spatenstich tief; 13) die 26 kleinen Abtheilungen auf der Maßlade, wovon jede 3 Linien beträgt, auch wird die Länge der Sohle nach der Zahl der in ihr befindlichen Stiche bestimmt u. jeder S. zu 8 Linien angenommen; 14) die Theilung bei Zahnrädern, d.h. die Entfernung von der Mitte eines Zahnes bis zur Mitte des nächsten; vgl. Zahnrad; 15) so v.w. Punkt; 16) Knoten am Ende eines Taues, um einen Ring etc. damit fest zu halten, so daß sich jedoch die entstehende Schlinge nicht fester zusammenzieht, sondern leicht wieder aufgelöst werden kann; je nach dem Zweck ändert sich der S. u. heißt z.B. Anker-, Fischer-, Schoten-, Trompeten-, Maul-, Halb-, Ketten- u. Langstich; 17) (Stichloch, Auge), ein Spalt im Wallstein zum Ablassen des Metalles od. der Schlacken; 18) die geschmolzene, auf einmal durch den S. abgelassene Masse; 19) dieses Abstechen selbst; 20) ein kleiner, aber ziemlich jäher Abhang; 21) (Fischer), so v.w. Auszug 11); 22) bei geschlachteten Thieren die Stelle am Halse, wo sie erstochen worden sind; 23) bei Kartenspielen die Blätter der Gegner, welche man mit einem höheren Blatte gewonnen hat; 24) Honneur beim Kegelspiel, s.d. A) c); 25) Bier u. Wein haben einen S., wenn sie säuerlich werden; 26) ein Mensch hat einen S., wenn er überspannte Gedanken hat, vgl. Sonnenstich; 27) eben so, wenn er einen leichten Rausch hat; 28) eine schmerzlich stechende Empfindung, durch physische od. moralische Ursachen veranlaßt; 29) S. halten, dauerhaft, von guter Beschaffenheit sein, Gegenwehr leisten; 30) ein Verkauf, wo man Waaren für Waaren gibt, daher S. um S.; 31) in durchbrochenen Stoffen die Art der Durchbrechung; vgl. Musterweberei D).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stich — Stich …   Deutsch Wörterbuch

  • Stich — ist: das Eindringen eines spitzen Gegenstandes in einen Körper, siehe auch Stichwaffe eine Verletzung durch einen Blutschmarotzer, siehe Insektenstich, Zeckenstich ein Druckverfahren in Kunst und Buchdruck, siehe Stich und Schnitt ein einzelner… …   Deutsch Wikipedia

  • stich — stich·ic; stich·id; stich·o·met·ric; stich·o·myth·ia; stich·o·myth·ic; stich·o·some; tet·ra·stich; mono·stich; stich; hex·a·stich·ic; stich·i·cal·ly; stich·o·met·ri·cal; stich·o·met·ri·cal·ly; tet·ra·stich·ic; …   English syllables

  • Stich — Stich: Das altgerm. Substantiv mhd. stich, ahd. stih, got. stiks, niederl. steek, engl. stitch beruht auf einer Bildung zu der idg. Verbalwurzel *‹s›teig »stechen«, auf die im germ. Sprachbereich auch die unter ↑ stechen (s. dort über »stecken«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Stich — Sm std. (10. Jh.), mhd. stich, ahd. stih, as. stiki Stammwort. Aus g. * stik i m., auch in gt. stiks, ae. stice, afr. stek, Verbalabstraktum zu stechen. Die Bedeutungen gehen häufig von der Kampfhandlung des Stechens im Turnier oder Kampf aus, so …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Stich — Stich, n. [Gr. sti chos a row, line, akin to to go, march, E. sty, v. i.] 1. A verse, of whatever measure or number of feet. [1913 Webster] 2. A line in the Scriptures; specifically (Hebrew Scriptures), one of the rhythmic lines in the poetical… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Stich [2] — Stich (bei Gewölben) wird ganz allgemein die Ueberhöhung des Scheitels über die eigentliche Wölblinie (s. Wölbungslinie, Bd. 8, S. 951) genannt, die für die Einwölbung flacher und scheitrechter Bögen mit Rücksicht auf das Setzen des Gewölbes beim …   Lexikon der gesamten Technik

  • Stich [2] — Stich, 1) Wilhelm, geb. 1794 in Berlin; wurde Schauspieler daselbst u. unter Ifflands Leitung gebildet; sein Hauptsache waren Bonvivants u. Chevaliers. Er wurde bei einem Streit mit dem Graf Blücher, welchen er im Weggehen aus seinem Hause, wo… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stich [1] — Stich (Pfeil), die Höhe des Scheitels eines Bogens über der Fußlinie (s. Bogen, S. 137) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stich [2] — Stich, s. Nähen und Nähmaschine, auch Stickerei …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.