Nantes


Nantes

Nantes (spr. Nangt), 1) Arrondissement im französischen Departement Loire inférieure; 35,25 QM., 215,000 Ew.; 2) Hauptstadt des Departements u. Arrondissements, an der Loire (mit 12 Brücken), der Sèvre u. Erdre, noch 10 Meilen vom Atlantischen Ocean entfernt; mit schönen Quais u. öffentlichen Plätzen, Hafen (jedoch kommen die größeren Schiffe von 100 Tonnen auf der Loire nur bis Paimboeuf); Sitz eines Suffraganbischofs u. des Präfecten, der Departementalbehörden, eines Tribunals, eines Handelsgerichts, Instanz von 6 Friedensgerichten; Kathedrale (Grabmal des letzten Herzogs von Bretagne, Franz II.), 16 andere Kirchen, festes Schloß, Rathhaus, Präfecturpalast, Theater (brannte 1856 ab), Börse, Münze, Gesellschaft der Künste u. Wissenschaften, Gewerbschule, Lyceum, Chemisches Laboratorium, Schule für Chirurgie u. Anatomie, für Schifffahrtskunde, für Hebammen, mehre Bibliotheken, Museum, mit Kunstsammlungen u. Naturaliencabinet, Botanischer Garten, 3 Salles d'Asyle (Kleinkinderbewahranstalten); Hospitäler (Hôtel Dieu u. großes Hospital St. Jacques), Getreide- u. Leinwandhalle, Fabriken in Baumwollentüchern, Twist, Kattun, Hüten, Leder, Marokin, Flanell, Zucker, Seilerwaaren (bes. Taue), Pfeifen, Porzellan, Fayence, Glocken, Kanonen, Glaswaaren, Weinessig, gebrannten Wassern, Bürsten, Leinwand, Eisen- u. Kupferwaaren; Schiffs- u. Dampfmaschinenbau, Fischerei auf Sardellen, Salzschlämmerei, ansehnlicher Handel mit den Fabrikaten u. Landesproducten, Colonialwaaren, bes. mit Afrika u. Amerika; N. ist durch Eisenbahn über Tours u. Orleans mit Paris, Lyon etc. verbunden; 1856: 108,000 Ew. – N. ist die alte Civitas Namnetica (C. Namnetum, Condivincum), die Stadt der Namneter im Lugdunensischen Gallien. 879 eroberten die Normannen N. u. wurden erst 952 wieder vertrieben; 1388 wurde N. von den Engländern eingenommen u. zerstört. Im Mittelalter war N. die Residenz der Grafen u. Herzöge von Bretagne. 1460 wurde die Universität vom Herzog Franz II. von Bretagne gestiftet, welche in der Revolution in die noch vorhandenen gelehrten Anstalten verwandelt wurde. Am 13. April 1598 wurde in N. das berühmte Edict von N. von König Heinrich IV. gegeben, wodurch den Protestanten in Frankreich Religionsfreiheit gestattet wurde (s.u. Hugenotten), welches jedoch 23. Oct. 1685 widerrufen ward. Hier fanden die berüchtigten Noyaden (s.d.) während 1793 u. 94 Statt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nantes — Nantes …   Deutsch Wikipedia

  • Nantes — Naoned, Naunnt Bandera …   Wikipedia Español

  • Nantes — • French diocese re established by the Concordat of 1802 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Nantes     Nantes (Nannetes)     † …   Catholic encyclopedia

  • NANTES — La faille du sillon de Bretagne crée, à la hauteur de la butte Saint Anne, un rétrécissement rocheux, derrière lequel la Loire, s’étendant largement, a amoncelé ses alluvions en îles marécageuses. Toujours au revers de cet abrupt (tourné vers… …   Encyclopédie Universelle

  • NANTES 7 — Création 10 décembre 2004 Langue Français Pays d origine  France …   Wikipédia en Français

  • NANTES — NANTES, city in Brittany, capital of the department of Loire Atlantique, western France. The first mention of Jews there dates from 1234. In 1236 the Jews of Nantes, as well as those in the rest of brittany and other provinces of western France,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Nantes —   [nãt], Industrie und Hafenstadt in Frankreich, Hauptstadt der Region Pays de la Loire und Verwaltungssitz des Départements Loire Atlantique, an der Loire 58 km oberhalb ihrer Mündung, 245 000 Einwohner (städtische Agglomeration 496 000… …   Universal-Lexikon

  • Nantes — Nantes, ciudad de Francia, situada en el departamento de Loire atlantico y la región Países del Loire. La ciudad se llama Naunnt en galo y Naoned en bretón. Históricamente Nantes se encontraba dentro de la parte de Bretaña donde antiguamente se… …   Enciclopedia Universal

  • Nantes — Nantes, by i det nordvestlige Frankrig og tidligere Bretagnes hovedstad. Ligger på højre side af Loire og på nogle øer, der deler floden i 6 arme. Allerede i romertiden var Nantes en betydelig by og nævnes i de romerske skrifter som Condivicuum… …   Danske encyklopædi

  • Nantes — (spr. nāngt ), Hauptstadt des franz. Depart. Niederloire, ehemals Hauptstadt der Bretagne, liegt unter 47°13´ nördl. Br. und 1°33´ westl. L., 6–40 m ü. M., 52 km vom Atlantischen Ozean entfernt, am rechten Ufer der Loire und auf mehreren Inseln… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nantes — [nã:t ] (französische Stadt); das Edikt von Nantes …   Die deutsche Rechtschreibung